banner_rf.png

Mit RF Power Technologie von COMET ins IoT-Zeitalter

15 – 30% beträgt die Effizienzsteigerung von Produktionsprozessen beim Wechsel von älteren Systemen auf RF Power Technologien von COMET.

Täglich laden User 300 Millionen neue Fotos auf Facebook. Das Videomaterial auf YouTube wächst jede Minute um 300 Stunden. Und pro Sekunde werden weltweit 5800 Tweets abgesetzt. «Die Menge der verfügbaren Daten hat mittlerweile astronomische Ausmasse angenommen», sagt Paul Smith, Senior Vice President Global Product Marketing von COMET Technologies USA. Und mit dem «Internet der Dinge» (IoT) wird sich diese Entwicklung noch beschleunigen. Bereits heute sind Fitness-Trackers und Smart Watches allgegenwärtig, weitere Wearables werden folgen. Richtig abheben wird das IoT allerdings, wenn in den kommenden Jahren immer mehr Maschinen von Industriebetrieben «ans Netz gehen». Gemäss einer Studie von VLSI-Research werden 2020 bis zu 50 Milliarden Geräte ans IoT angeschlossen sein. Für die IT-Industrie bedeutet dies eine doppelte Herausforderung: Einerseits werden immer effizientere Speichermedien nötig. Die Branche arbeitet deshalb mit Hochdruck an neuen Speicherchips, die auf 3-D-Technologien basieren. Andererseits nimmt mit dem IoT auch die Nachfrage nach Sensoren rapide zu. In beiden Fällen sind effizientere Produktionsprozesse gefragt. Hier kommt COMET ins Spiel: Mit seinen innovativen Hochfrequenzlösungen leistet das Unternehmen bereits heute einen massgeblichen Beitrag bei der Produktion von 3-D-Chips. Viel Potenzial steckt aber auch in der Produktion von Mikroelektronikkomponenten (Sensoren, MEMS), wo hauptsächlich ältere Produktionssysteme zur Herstellung eingesetzt werden. Auch hier kann COMET einen echten Mehrwert bieten: «Dank leistungsstarken COMETLösungen lassen sich Ausfall- und Wartungszeiten in der Produktion erheblich senken und so Effizienzsteigerungen von bis zu 30 % erzielen», erläutert Paul Smith weiter. Damit werden es User auch COMET zu verdanken haben, wenn sie künftig noch mehr Daten teilen können.

Das Internet der Dinge wächst

50 Milliarden Geräte bis 2020

«Die Geschwindigkeit, mit der das Internet der Dinge expandiert, verlangt nach neuen, einfach replizierbaren Produktionsprozessen.»

Paul Smith, Senior Vice President Global Product Marketing COMET USA